C
B
A

25.06.14: COMA STUDIO

La Grande Bellezza


COMASTUDIO präsentiert

Luster LACE °1

Design-Hommage an italienisches Glasdesign

 

COMASTUDIO, das Designstudio von Magdalena Zeller und Cornelis von Almsick mit Sitz in Wien, machte es sich zur Mission, Fragmente der Designgeschichte ins heute zu holen. Im Fall von Lace N°1 erweckten sie Glas einer Lampe aus den 1950er Jahren, die im ehemals mondänen Hotel Bristol in Meran hing, zu neuem Leben. Der ursprüngliche Luster wurde von Flavio Poli  entworfen und von Seguso Vetri d’Arte (VE) speziell für das Grand Hotel Bristol, Meran (BZ), Italien gefertigt.

Für COMASTUDIO stand zu Beginn die Jagd nach den Glaselementen, um sie schlussendlich zu LACE °1 zu neuem Glanz zusammenzufügen.

Die moderne Interpretation dieser Fundstücke konzentriert sich auf die Inszenierung dessen, was die Luster ausmachte: die wundervolle Kunst italienischen Glasdesigns.

Die dezente Unterkonstruktion von LACE wird auf Maß nach den vorher sorgfältig arrangierten Glaselemente gezeichnet. Jede der vier Editionen von LACE ist damit einzigartig in Größe und Form. Das Tragsystem vereint die elektrischen Elemente (wie Trafo, LED Streifen, dimmbar bis zu 300 W) mit einem einfachen Montage-System; aus 2 mm Aluminiumblech gelasert und von Hand gebogen.

Erhältlich ist Lace °1 über die Berlin-New Yorker Design Galerie L’ArcoBaleno.

 

Das modernste und eleganteste Hotel Europas 

Murano – Meran – Wien


Die Geschichte dieses außergewöhnlichen Lusters beginnt mit dem Bau des luxuriösen Grand Hotel Bristol in Meran. Der Wirtschaftsboom der 1950er Jahre sorgt für Euphorie und Begeisterung. Italien kann sich international in den Bereichen Kunst und Technologie hervor tun. Persönlichkeiten wie Sophia Loren prägen das Weltkino und stehen für den Glamour glorreicher Nachkriegsjahre. 1954 eröffnet der angehende Weltstar das Hotel Bristol.

Das grandiose Design des Hotels war der Traum des wohlhabenden Reeders Arnaldo Bennati, dessen Familie noch heute im Besitz des Hotel Bauer in Venedig ist . Die Architektur und Innenarchitektur des Bristols, waren so sensationell, dass sie weltweit für Furore sorgte. Die nationale und internationale Presse berichtete ausführlich von der Pracht des damals modernsten und elegantesten Hotel Europas.

Beobachtet vom Auge des Architekten Marino Meo fertigten Handwerker und Künstler  eine Vielzahl einzigartiger Stücke. Aber, es waren die Leuchten des Bristols, die alles in den Schatten stellten und einen kaum zu überbietenden Maßstab setzten. Eine der weltbesten GlashüttenSeguso Vetri d’ArteMurano, und ihr künstlerischer Leiter Flavio Poli schufen damals Lampen deren Design in jedem Detail die Zeiten überstand.

Die Ruhmreiche Zeit ist im Hotel Bristol längst passé: Nach 20 erfolgreichen Geschäftsjahren setzte in den 1970ern der langsame Zerfall des Hotels ein. 1993 schloss es seine Türen. 2006 wurde das ehemalige Grand Hotel Bristol abgerissen.

Flavio Polis Luster haben den Lauf der Geschichte als gläserne Fragmente überdauert. Den einstiegen Glamour haben sie in jedem Detail konserviert. Lace °1 ist Hommage und selbst Design. Zusammengesetzt aus der DNA der historischen Vorlagen hat Lace den stillen Zeugen neues Leben eingehaucht


“The Bristol definitely stands out. Its style is modern, practically cubist.” The New York Times, November 1954

 

Magdalena Zeller, COMASTUDIO

Magdalena Zeller geboren 1981 in Meran (IT), lebt und arbeitet in Wien.

Nach Abschluss ihres Architekturstudiums an der TU Wien 2008, absolvierte sie 2010 ihren Master an der SciArc (Southern California Institute of Architecture) in Los Angeles. Im Anschluss sammelte Magdalena Erfahrung im Entwurf und der Realisierung von Prototypen für Einzelhandels Displays (DIOR Kosmetik u.a.) bis hin zur Fassadenentwicklung für Kaufhäuser.

Als Projektmanagerin für die VIENNA DESIGN WEEK betreute sie von 2012 bis 2014 unter anderem das Vorzeigeprojekt ‚Passionswege’. Im Fokus steht dabei die Kooperation zwischen aufstrebenden, internationalen DesignerInnen und Wiener Traditionsunternehmen. Die damit einhergehende Ausstellung ‚Werkstadt Wien – A City full of Design’, des MAK Museums für angewandte Kunst Wien, begleitete sie auf ihren Stationen beim Salone del Mobile @ Ventura Lambrate, beim New-Institut in Rotterdam und beim Kunstgewerbemuseum Dresden.
Magdalena Zeller ist Creative Director von COMASTUDIO, das sie 2012 zusammen mit Cornelis van Almsick

 

Pressetext (.pdf, Deutsch)

Press Release (.pdf, English)

 

Pressebilder Lace °1 (.jpg, 300 dpi)

Portrait Magdalena Zeller (.jpg, 300 dpi | © Milica Balubdzic)



 

 

 

 

LACE_ABC_005LACE °1MMZ_©MilicaBalubdzic