C
B
A

12.11.17: falkeis.architects

Volle Kraft voraus


Würden Gebäude aus dem Boden wachsen, würden sie vermutlich aussehen, wie das active energy building von falkeis.architects. 2011 als Siegerprojekt aus einem international geladenen Architekturwettbewerb für ein Mehrfamilienhaus in Vaduz hervorgegangen, wurde dieses nach einer sechs-jährigen Planungs-, Forschungs- und Umsetzungsphase nun fertiggestellt. Innovationen, auf höchstem technischen Niveau, wurden „direkt am Objekt“ realisiert.

Form und Tragkonstruktion des active energy buildings von falkeis.architects entwickeln sich ebenso wie die Energietechnik und die Gestaltung der Innenräume aus der Eigenlogik eines umfassenden Nachhaltigkeitsbegriffs heraus. Im Bereich der Bautechnik und Gebäudekonstruktion wird Nachhaltigkeit insbesondere über die Adaptabilität des Gebäudes definiert. Über die gesamte Nutzungsdauer des Gebäudes wird eine höchstmögliche Grundriss-Flexibilität gewährleistet. Neue Raumprogramme können realisieren werden, ohne die tragenden Strukturen zu beeinträchtigen. Doch auch in Bezug auf die Energie- und Gebäudetechnik genügt das active energy building höchsten Ansprüchen an die Nachhaltigkeit. Durch ausschließliche Verwendung von erneuerbaren Energieformen wurde nicht nur ein energieautonomes Gebäude umgesetzt; als Versorgungsknoten eines Gebäudeverbundes speist dieses auch aktiv Energie in ein „smartes“ Netz ein.

PRESSKIT_acitve energy building_falkeis.architects



aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner

aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner

aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner

aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner

aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner

aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner

aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner

aktive energy building von falkeis.architects (c) R. Korner